Farbnebelabscheidung mit EcoDryScrubber von Dürr

Audi lackiert in Mexiko mit Energie sparender Dürr-Technik

Dürr schafft gute Grundlagen

Bietigheim-Bissingen, 01. April 2014 – Der Anlagenbauer Dürr unterstützt seinen Kunden Audi beim Aufbau seiner Ressourcen schonenden Produktion in Mexiko. Am Standort San José Chiapa realisiert Dürr als Generalunternehmer eine der umweltfreundlichsten Lackierereien der Welt. Dieser Eco+Paintshop zeichnet sich durch einen besonders niedrigen Einsatz von Wasser, Energie und Material aus.

Der Eco+Paintshop sorgt für Effizienz an allen Schnittstellen und in allen Prozessen. Dürr liefert von der Vorbehandlung über die KTL und die Spritzkabinen mit  Applikationstechnik bis hin zu den Trocknern die komplette Lackiererei. Dabei wird bereits im Grundlackbereich Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. In Vorbehandlung und KTL kommt das Rotationstauchverfahren Ecopaint RoDip zum Einsatz. Durch die komplette Drehung der Karosse im Becken benötigt RoDip keine Ein- und Auslaufschrägen. Das kleinere Volumen dieser verkürzten Tauchbecken reduziert den Bedarf an Wasser und Chemikalien und folglich auch den Energieverbrauch zur Badkonditionierung. RoDip senkt aber nicht nur die Stückkosten, sondern bietet gleichzeitig den bestmöglichen Korrosionsschutz durch einen optimierten Prozess des Eintauchens, Flutens und Abtropfens. 

10 Roboter des Typs EcoRS16 sorgen für den Unterbodenschutz und die Nahtabdichtung. Die vollautomatische Innen- und Außenlackierung in der Füller- und Decklacklinie übernehmen 36 Roboter vom Typ EcoRP L133, bestückt mit Hochrotationszerstäubern EcoBell3. Mit diesem Zerstäuber und dem Farbwechsler EcoLCC2 im Basislack sind Farbwechsel im Push-Out-Verfahren in bis zu 10 Sekunden möglich. Beim Push-Out-Verfahren wird das Farbventil schon vor Lackierende geschlossen und das noch im Farbschlauch vorhandene Lackmaterial mit einem Spülmedium zum Zerstäuber gedrückt. Farbverluste beim Wechsel der Lackfarben liegen zwischen 10 und 15 ml. Bei der Farbversorgung setzt Audi für Standardfarben auf die bewährte Umlauftechnik, während Sonderfarben mit dem flexibel molchbaren Sonderfarbsystem EcoSupply P gefördert werden. Mittels Molchtechnik (Molch = Passkörper) wird die Farbe rückstandslos innerhalb der Molchschläuche verschoben. Dieses Verfahren ist besonders materialeffizient und spart demzufolge Geld. Neben den Lackierrobotern kommen 24 Handlingsroboter zum Einsatz. Diese halten während der Innenlackierung Türen und Hauben geöffnet. 

Der Overspray wird durch das energieeffiziente Lackierkabinensystem  EcoDryScrubber gebunden. Diese Trockenabscheidung des Lacknebels verzichtet komplett auf Wasser und Chemikalien. Dadurch kann die Lackierkabine mit bis zu 90% Umluft gefahren werden. Durch den reduzierten Aufwand für die Luftkonditionierung spart der EcoDryScrubber bis zu 60% der Energie in der Lackierkabine.

Die Durchlauftrockner sind für komplexe Karosseriestrukturen mit erheblichen Aluminiumanteilen konzipiert und für niedrige Abgastemperaturen ausgelegt. Die Abluftströme aller Trockner werden über die integrierte Nachverbrennung Ecopure TAR mit Wärmerückgewinnung gereinigt und danach wieder zur Trocknerbeheizung genutzt. Eine hocheffiziente Abluftreinigungsanlage Ecopure KPR reinigt die durch den EcoDryScrubber und dessen Umluftführung bereits reduzierte Abluft aus den Spritzkabinen. Dabei bilden der  EcoDryScrubber und die KPR eine perfekte Symbiose. Die Trockenabscheidung ist verantwortlich für eine hoch konzentrierte und besonders effizient gefilterte Abluft. Dies erlaubt den Einsatz einer sehr kompakten Abluftreinigungsanlage und senkt die Investitionskosten für das Abluftsystem um 60%. Der Energiebedarf für die Abluftreinigung reduziert sich in dieser Kombination um 80% und die Lösemittelemissionen gar um 90%.

Audi hat diesen Eco+Paintshop im Dezember 2013 bei Dürr in Auftrag gegeben. Ab Mitte 2016 werden in San José Chiapa Q5-Modelle vom Band fahren.  

keyboard_arrow_up