Pressemeldung

Dürr präsentiert innovative Prüftechnik für autonome und teilautonome Fahrzeuge

Bietigheim-Bissingen, 27. September 2018 – Was vor Jahren wie Zukunftsmusik klang, ist mittlerweile Gewissheit: Das autonome Fahren wird kommen. In den Planungen der Automobilindustrie spielt es schon heute eine zentrale Rolle. Auch Dürr beschäftigt sich intensiv mit dem Megatrend. Im Bereich der Fahrzeug-Prüftechnik hat das Unternehmen nun zwei bahnbrechende Innovationen vorgestellt: Mit den modularen Prüfständen x-road curve und x-around lassen sich autonome und teilautonome Fahrzeuge schon heute auf Herz und Nieren prüfen, bevor sie auf die Straße kommen. Das gewährleistet größtmögliche Sicherheit. Mit den beiden Innovationen, die auch für konventionelle Fahrzeuge genutzt werden können, ist die Autoindustrie bereits heute für künftige Testaufgaben gerüstet.

Beim autonomen oder teilautonomen Fahren muss das Auto Verkehrsszenarien wie Überholen oder Ausweichen absolut zuverlässig meistern. Dabei muss das Gesamtsystem des Fahrzeugs funktionieren. Es wird am Bandende – also nach dem Montageprozess – genauso geprüft wie die für das autonome Fahren benötigten Einzelkomponenten wie etwa Sensoren und Kameras. Für diese umfangreichen Tests hat Dürr seine neue Generation von Prüfständen entwickelt.

„Automobilhersteller bauen die Produktion von teilautonomen und autonomen Fahrzeugen aus. Mit den patentierten Technologien von Dürr sorgen wir für präzise, reproduzierbare Abläufe im Testing-Bereich am Bandende. So unterstützen wir unsere Kunden auf dem Weg in ein neues Mobilitätszeitalter“, erklärt Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG.

x-around ist ein flexibler Prüfstand für die Einstellung und Kalibrierung von Kameras, Radar-, Laser- und weiteren Sensoren. Diese werden in immer größerer Anzahl benötigt, damit das Fahrzeug Verkehrssituationen erkennt und reagieren kann. Auf Monitoren können bei x-around typische Verkehrsszenen eingespielt werden, zum Beispiel das Überqueren der Straße durch einen Fußgänger. Die Systeme des Fahrzeugs müssen solche Szenen beherrschen. Für konstante und reproduzierbare Prüfbedingungen sorgt eine lichtundurchlässige Kabine, die den gesamten Prüfstand einfasst.

Der Multifunktionsprüfstand x-road curve übernimmt klassische Aufgaben wie die Prüfung von Bremsen, Getriebe und ABS. Erstmals sind mit ihm fahrerlose Tests möglich. Dazu wurde die Vorderachse eines klassischen Rollenprüfstandes modifiziert. Mit Hilfe von Lasermesstechnik erfasst x-road curve nun den Lenkwinkel und gleicht diesen durch schwenkbare Rollenaggregate aus. Damit bleibt das Fahrzeug auch bei hohen Geschwindigkeiten in der Mitte des Prüfstandes positioniert, ohne dass ein Fahrer gegenlenken muss.

In der nächsten Stufe kann x-road curve mit einer Virtual-Reality-Umgebung verbunden werden. Das Fahrzeug durchläuft dabei mit Lenkbewegungen typische Verkehrsszenen. Dabei wird dynamisch getestet, ob das Auto im Verbund mit seinen Systemen zum Beispiel ein Hindernis oder ein vorausfahrendes Fahrzeug erkennt und rechtzeitig bremst oder ausweicht.

 

Dürr ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Produkte, Systeme und Services des Konzerns ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Neben der Automobilindustrie beliefert Dürr auch Branchen wie den Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie. Dürr verfügt über 92 Standorte in 31 Ländern. Im Jahr 2017 erzielte der Konzern einen Umsatz von 3,71 Mrd. €. Der Konzern beschäftigt rund 15.000 Mitarbeiter und agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen 
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen und Energieeffizienztechnik
  • Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie
     

Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern („Dürr“) selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind – wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld – stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen von Dürr, insbesondere im Abschnitt „Risiken“ des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen von Dürr wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „ausgehen“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Dürr übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.

Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Dürr nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den bei Dürr verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im Finanzglossar auf der Dürr-Webseite 

Lorem ipsum