Harald Zysk mit dem Bluetech Award
Harald Zysk, Director der Division Clean Technology Systems von Dürr China, mit N. Bruce Pickering, Vice President der Asia Society und Komiteemitglied des BlueTech Awards bei der Preisverleihung.

Neues Multi-Pollutant-Air-Control-Konzept von Dürr mit „Bluetech Award“ ausgezeichnet

Ecopure® CCF reinigt Abluft von drei Schadstoffen gleichzeitig

Shanghai, 22. Februar 2018 – Ecopure® CCF von Dürr ist eine kombinierte Technologie, die simultan Staub, Schwefeldioxide und Stickoxide aus der Abluft filtert. Dafür werden drei Einzelverfahren in einem System vereint. Durch die kompakte Bauweise der Ecopure® CCF lassen sich sogar bestehende Industrieanlagen mit beengten Platzverhältnissen nachrüsten. Die Clean Air Alliance of China hat Dürr für diese Technologie, die eine hohe Qualität bei der Luftreinhaltung gewährleistet, den „Bluetech Award“ verliehen.

Die Clean Air Alliance of China (CAAC) prämiert seit drei Jahren internationale Methoden zur Emissionsreduzierung, mit denen die Luftqualität in China verbessert werden kann. Die Kommission bewertet vor allem reale Messergebnisse, ökologische Vorteile, den technologischen Beitrag und die finanzielle Tragfähigkeit. Für den jüngsten „Bluetech Award“ hatte es 63 Bewerbungen aus 13 Ländern gegeben. Dürr erhielt den begehrten Preis für seine neuentwickelte Ecopure® CCF-Technologie.  

 

In allen energieintensiven Industrien, die viele Schadstoffe ausstoßen, beispielsweise bei der Glasherstellung oder beim Einsatz kohlebefeuerter Kessel zur Stromerzeugung, kann Ecopure® CCF zur Verringerung der Luftverschmutzung beitragen. Das Herzstück der von Dürr neuentwickelten Technologie sind die sogenannten Catalytic Candle Filter (CCF). Die katalytisch beschichteten Filterkerzen, die für Temperaturen bis zu 380°C geeignet sind, säubern die Abluft gleichzei-tig von Staub, Schwefeldioxiden (SOx) und Stickoxiden (NOx).

 

Mit diesem Verfahren lassen sich Reingaswerte erreichen, die die aktuellen chinesischen Grenzwerte um bis zu 50% unterschreiten. Das bietet Spielraum für strengere Grenzwerte in der Zukunft und ermöglicht es heute, selbst beim „Level 1 Alarm“, der stärksten Warnstufe für belastete Luft in China, uneingeschränkt weiter zu produzieren. Die Fertigungsprozesse müssen auch bei Servicearbeiten an den Filtern nicht unterbrochen werden, da diese durch ihren modularen Aufbau einzeln absperrbar sind. Bei einer Wartung kann die Abluft des zu wartenden Moduls einfach auf die anderen Module verteilt werden.

 

Ihre Leistungsfähigkeit stellt Ecopure® CCF in China bereits in der Praxis unter Beweis. Als erster Anwender nutzt der in Peking produzierende Glashersteller Libbey die neue Abluftreinigungstechnologie.

keyboard_arrow_up